Der sächsische Brauerbund

Bier in Zahlen

Anzahl der Braustätten


In Sachsen wird Bier in insgesamt 64 Braustätten gebraut, davon arbeiten 29 industriell und 35 auf handwerklicher Basis in Gasthausbrauereien – in Deutschland gibt es aktuell 1.408 Braustätten, davon z.B. allein ca. 630 in Bayern – als „Braustätte“ wird statistisch jede von der Biersteuer erfasste Produktionsstätte erfasst.

Groß und Klein im Braugewerbe


Die sächsische Brauwirtschaft ist grundsätzlich mittelständisch strukturiert, wie übrigens immer noch das gesamte deutsche Braugewerbe. In der Zukunft sind durch zunehmende Fusionen auf nationaler und internationaler Basis auch globalere Unternehmensstrukturen denkbar. Der Bierausstoß in Sachsens Brauereien ist äußerst heterogen – die Spanne geht von wenigen hundert Hektolitern einer Gasthausbrauerei bis zu über zwei Millionen Hektolitern der sächsischen Großbrauereien. Insgesamt wurden 2016 in Sachsen wieder mehr als 8 Mio. hl Bier gebraut. Damit wird pro Kopf in Sachsen mit 200 hl mehr Bier produziert, als in allen anderen Bundesländern.

Der Bierdurst der Sachsen


Die Sachsen sind Spitze – das zeigt sich mit 135 Litern auch im jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch unserer Landsleute – deutschlandweit ist dagegen der Wert seit 1989 von 142,7 auf aktuelle 106 Liter pro Kopf und Jahr gesunken – auf Grund des überdurchschnittlichen Bierdurstes wird zu Sachsen, Bayern und Böhmen vom „Bermuda-Dreieck des Bieres“ gesprochen – die Entwicklung der vergangenen Jahre in Sachsen zeigt die nachstehende Grafik.

Die sächsische Biervielfalt


Zwischen mehr als 310 Biermarken können die Verbraucher des sächsischen Bieres entscheiden. Die Sortenauswahl reicht vom Pilsner über das Exportbier, das Edel- und Spezialpilsner, das Hell und das Schwarzbier bis zum Bock, dem Diätbier und dem Weizenbier, alles in Sachsen gebraut.

Der Bierausstoß in Deutschland von 2006–2016
 

Die Bierherstellung in Deutschland stagniert trotz eines seit Jahren währenden Verbrauchsrückgangs immer noch auf hohem Niveau.